AAA

«Bestklingendes» und Neues auf Vinyl


In dieser Rubrik finden Sie kurz kommentierte Hinweise auf neue Vinylplatten (Neuveröffentlichungen oder Reissues)

(Gerne nehmen wir auch Hinweise auf, die uns unsere Mitglieder oder Leser per Mail zustellen.)

 


Acoustic SoundsZu Recht beklagen sich heute Analogliebhaber über die oft mangelhafte Fertigungsqualität neuer Pressungen. Es geht auch anders: In diesem Film kann man sehen, wie eine LP bei Acoustic Sounds hergestellt wird. Diese Firma veröffentlicht  eine grosse Zahl legendärer Aufnahmen aller Genres in Topqualität als Neupressungen. Sie kennt deshalb viele der aktuellen Qualitätsprobleme, die bei anderen Vinylproduzenten bestehen, kaum und erreicht mit einem ausgeklügelten Qualitätsmanagement eine äusserst geringe Ausschussquote. (Eintrag 21. Februar 2017)


Rec CompWir haben bereits über Wiederveröffentlichungen rarer klassischer Schallplatten von Johanna Martzy, Leonid Kogan, Wilhelm Furtwängler und weiteren durch die Firma "The Electric Recording Co." berichtet. Jeweils nur in einer Auflage von 300 Stück produziert, werden sie für £ 300 bis 500 pro LP verkauft. Einige sind anscheinend bereits ausverkauft! Neuerdings werden zu gleichen Konditionen seltene Jazz-LPs produziert. In verschiedenen Medienberichten werden diese Produktionen hoch gelobt und anscheinend wird auch die entsprechende Kundschaft gefunden. (Hier finden Sie ein interessantes Interview zur Electric Recording Company.)

Unter Analogliebhabern darf die Frage weiterhin diskutiert werden, wie wertvoll solche Exklusivitätsangebote für die Kontinuität der Vinylszene sind. Natürlich können dadurch jeweils 300 Personen diese klassischen Meisterwerke der Vinylkunst geniessen. (Eintrag 1. Februar 2017)


Brahms RattleAnalogliebhaber kennen die Vorteile von Direktschnitt, "One-Point-Recording" und hochwertigen Pressverfahren. Die Berliner Philharmoniker  unter Simon Rattle legen nun als 'Exklusivangebot' mit diesen Eigenschaften alle vier Brahms Sinfonien in einem Album mit 6 puristischen LPs für € 500 in einer auf 1833 Exemplare limitierten Ausgabe auf den Markt. Wenn man bedenkt, dass das Ganze auch auf 3 CDs für bloss € 24.- oder noch günstiger erhältlich ist, dürfte eines klar sein: Damit  ist - und das wird immer mehr schicke Mode - primär der Sammler von Exklusivem angesprochen und die Spekulation aktiviert, diese Scheiben würden später zu noch höheren Preisen gehandelt. Sind wir Analogis primär Musikliebhaber oder Audiophile oder Sammler von Konversationsstücken? Eine Frage, die sich stellt und diskutiert werden darf. Ein Video zu dieser Produktion ist auf der Homepage des Orchesters zu sehen. (Eintrag 20. Januar 2018) 


KoganStrikt limitierte Editionen sind 'in' und sprechen einen exklusiven Käuferkreis an. Ein Beispiel: Die Firma "The Electric Recording Company" in London stellt von Platten, deren Original heute sehr teuer sind, 300 Exemplare als Neupressung her mit dem Versprechen, keine weitere Nachpressungen mehr zu machen (Johanna Martzy, Leonid Kogan etc.). Dies rechtfertigt dann den Preis von £ 500. Hier finden Sie Kurzbesprechung und Diskussion einer bereits wieder vergriffenen Nachpressung einer Kogan LP. (Eintrag 24. November 2016)


Hier sind ausführliche Hintergrundinformationen zu den Neuproduktionen von Mobile Fidelity zum 40-jährigen Jubiläum zu finden: Es geht um drei berühmte LPs von Miles Davies vom Ende der 1960er Jahre. Und in diesem Blog kommen noch viele Zusatzinformationen und tolle Fotos zum Zuge... (Eintrag 14. Nov. 2016)

 


 

BernsteinHier ein interessanter Link zu einem englischen Händler, der nebst Tonarmen, weiteren Geräten und Zubehör u.a. bei den Platten die Pressungen der Firma ANALOPHONIC vertreibt, die ja - dies für Klassikfans - Aufnahmen von Martzy, Haendel (siehe dazu den Link im nächstunteren Hinweis), aber auch auf LP die digitalen  Aufnahmen der Symphonien Mahlers von Bernstein und viele weitere LPs verkauft. Diese Platten gibt es sonst bis jetzt in Europa sonst fast nur noch aus Spanien. (Eintrag 21. Sept. 2016)


MartzyEs gibt sie bekanntlich, die Sammler, welche sich die Geigerin Johanna Martzy unbedingt auf Vinyl wünschen. Nun sind neu auf dem Label Analogphonic drei separate 180 Gramm LPs erschienen. Es sind Live- und Studioaufnahmen aus Stuttgart mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Inhalt: das Brahms Konzert unter Günter Wand (live 1964), Mozarts Violinkonzerte 3 und 4 unter Hans Müller-Kray (Studio 1956 resp. Live 1962) und auf der dritten LP das Mendelssohn Konzert gleich zweimal ebenfalls unter Müller-Kray, einmal mit Johanna Martzy (live 1959) und auf der anderen Seite mit Ida Handel (Studio 1953). Hinweise dazu finden Sie beispielsweise hier. (Eintrag 2. Sept. 2016)


Das ist kein kalter Kaffee, den Deutsche Grammophon hier mit Martha Argerich serviert! Diese Doppel-LP enthält Studioaufnahmen des NDR und WDR aus den Jahren 1960 und 1967. Sie sind bisher einzig als CDs auf DOREMI erschienen. Diese Aufnahmen der gut 18- resp. 26-jährigen Argerich erscheinen zu ihrem 75. Geburtstag und zeigen die junge Tastenlöwin mit all ihrer emotionalen Kraft und pianistischer Verve. Die Sonaten von Mozart, Beethoven und Prokofiev dürften in ihrer Diskographie neu sein. (Eintrag 27. August 2016)

 


 

Die  «bestklingenden Schallplatten» – gibt es die überhaupt?

Nun, die «TAS-List» gilt bekanntlich als Bibel für Audiophile. Die Mitglieder vom AAA-Stamm Basel haben ihre eigene Liste, so etwas wie eine «AAA-List» zusammengestellt.

In diesem PDF finden Sie einen ersten Teil von Platten, welche die Analogfreunde aus diesem Kreis schon mal  in Ekstase versetzen können. Und im Gegensatz zur «TAS-List» ist eines gewiss: Die Tatsache, dass diese Platten in unserer Bestenliste stehen, wird die Preise weltweit nicht in astronomische Höhen treiben…!

 


Blackstar

Vor genau einem Monat erschien zu David Bowies 69. Geburtstag «Blackstar», sein neues hochgelobtes Album. Nur zwei Tage später verstarb der Künstler und Musiker. Die Vinylausgabe war in der Folge sofort vergriffen und auf dem Second-Hand Markt stieg der Preis schnell an. Mittlerweile ist die Zweitauflage erhältlich. Und in diesem Kontext gehört, ist «Blackstar» ein Abschiedsalbum voller Symbole. Abschied, der Tod und Reinkarnation stehen im Zentrum dieser sehr ergreifenden Platte. Im Video zum Song «Blackstar» trifft man gar wieder auf Bowies Figur Major Tom, dessen sterbliche Reste, mittlerweile gestrandet auf einem fernen bewohnten Planeten, zur Gottheit erhoben wurden. Deutlicher hat noch kein Popkünstler seinen nahenden Tod als Schlusspunkt der eigenen Karriere thematisiert. So bleibt «Blackstar» das letzte, sehr bewegende und musikalisch tolle Vermächtnis des künstlerischen Wirkens von David Bowie. (Eintrag 08.02.2016)


Peter Gabriel

Mit der Band Genesis erhob Peter Gabriel in den siebziger Jahren den Prog Rock in kommerziell erfolgreiche Höhen. Seine ersten Soloplatten waren ebenso ambitioniert, aber doch deutlich weniger theatralisch. Bereits mit dem ersten Album, erschienen 1977, begann er die dunkleren Seiten der Seele zu erkunden und verknüpfte dies mit Einflüssen aus Avantgarde, Elektronischer Musik und Worldbeat. Und spätestens mit dem starken 1980 erschienen Album III hatte Gabriel den Durchbruch endgültig geschafft und sich künstlerisch von Genesis emanzipiert. Nun sind die ersten vier Soloalben – schlicht I, II, III und IV betitelt - von Peter Gabriel in einer nummerierten Neuauflage als Doppelalben erschienen. Mit einem klanglich gelungenen Halfspeed Mastering und mit 45 RPM geschnitten, werden die Bedürfnisse der HiFi-Fans voll erfüllt! Und den Sammler können die raren deutschsprachigen Ausgaben von III und IV begeistern. (Eintrag 02.11.2015)


Julia Holter

Julia Holter – Have you in my Wilderness Mir fällt dazu spontan ein: exquisites gehobenes Songwriting, überzeugend dargeboten und mit einem angenehmen Widerhaken. Wenn man sich einmal darauf einlässt, zappelt man am Haken. Insofern freue ich mich schon jetzt, falls sie dann noch Platten veröffentlicht, auf das vielleicht 12. Album in zwanzig Jahren, sie wird dann fünfzig Jahre alt sein. Mit dem Talent und Potential wird mich Julia Holter sicher auch dann noch begeistern. Ich werde voller Spannung die LP bestellen, bzw. sie auf dem 3D-Drucker selbst fertigen, wir schreiben dann ja schon das Jahr 2035 und erneut in die Song-Ozeane der Amerikanerin abtauchen. Für 2015 bleibt  Have you in my Wilderness und diese Platte möchte ich allen Freunden anspruchsvoller Popmusik sehr ans Herzen legen. (Eintrag 14.10.15)


Sibelius

Ja, ja – mit dem Herbst kommt die Pilzsaison und termingerecht wurde auch die John Lennon Vinylcollection veröffentlicht. Nur ist heuer aufgrund des trockenen Sommers kein gutes Pilzjahr und die Collection des Ex - Beatle wurde leider ab den digitalen Master gefertigt. Das ginge besser!

Deshalb an dieser Stelle der Hinweis auf die kompletten Symphonien von Sibelius mit Anthony Collins und dem London Symphony Orchestra. Historisch eine der ersten Werkeinspielungen mit dem gleichen Orchester und Dirigenten zu Beginn der fünfziger Jahre. Von Decca als limitierte 6LP Box veröffentlicht. In den Abbey Road Sudios – wie übrigens auch die Lennon Box - gemastert, jedoch glücklicherweise von den alten analogen Monobändern. Ein gelungenes Set! (Eintrag 3.9.2015)


Ellington

Während einer Deutschlandtour 1970 buchte Duke Ellington mit seinem Orchester Zeit im Kölner Studio Rhenus um ein paar Takes auf Vorrat einzuspielen. Das wäre eigentlich noch nichts besonderes, wenn der Aufnahmeleiter dieser Session nicht Conny Plank geheissen hätte. Plank tat sich später als Produzent und Tontechniker von Bands wie Cluster, Neu!, Ultravox oder Kraftwerk hervor. Vor allem Kraftwerk half er bei ''Autobahn'' die typischen Klanglandschaften zu entwerfen. ''Jede Band bekommt den Sound den sie verdient'' hiess ein Bonmot von Plank und nach eigenen Aussagen war er begeistert und beeindruckt vom Sound des Ellington Orchestra! Aufgenommen wurden zwei Titel, ''Alerado'' und ''Afrique'' in je drei Takes, nun zum erstenmal komplett in einem gelungen Mastering: Duke Elington & his Orchestra – The Conny Plank Session. Erschienen bei Grönland Records. (Beitrag 22.07.2015)


Sticky Fingers

Die Idee zum Reissverschluss wurde bereits ab 1851 von mehreren Tüftlern aufgegriffen und erstmals 1893 an der Weltausstellung in Chicago vorgestellt, doch in der Praxis war dies leider noch untauglich. Als der eigentliche Erfinder gilt der Schwede Gideon Sundbäck, der 1912 ein alltagstaugliches Modell präsentierte. 1924 erwarb dann der Schweizer Martin O. Winterhalter Sundbäcks Patent und liess Reissverschlüsse mit einigen Änderungen in seiner Fabrik Ri-Ri herstellen. Bald waren diese aus der Textilbranche nicht mehr wegzudenken. 1971 schliesslich schuf Andy Warhol das Cover für die Rolling Stones LP Sticky Fingers und liess in seine Aufnahme eines männlichen Unterkörpers in engen Jeans einen echten Reissverschluss einarbeiten. So schuf er eines der bekanntesten Albumcover und eine Ikone der Rockkultur. Von Sticky Fingers gibt es nun ein Reissue, in der Extended Version inklusive Reissverschluss! (Beitrag 18.06.2015)


TVZ

Irgendwo zwischen Folk (reichlich), Blues (manchmal) und Country (die Haltung!) schrieb Townes van Zandt wunderbare Songs wie ''Pancho and Lefty'', ''Waiting around to die'', ''If I needed you'' und viele weitere. Die bittersüsse Schwere dieser Songs beschreibt TVZ mit einem Zitat selbst am besten: „Ich denke nicht, dass meine Lieder alle so traurig sind. Ich habe ein paar, die nicht traurig sind – die sind nur hoffnungslos.“ Der Output des texanischen Singer Songwriter wird zur Zeit von Charly wieder auf Vinyl aufgelegt. (Beitrag: 04.06.2015)


IARC

Auf dem noch jungen Label International Anthem Recording Co. aus Chicago erschien vor kurzer Zeit eine interessante Platte des Kornettisten Rob Mazurek. ''Alternate Moon Cycles'' bewegt sich an der Schnitt- stelle von Jazz, improvisierter Musik, Minimal Music und Post-Rock. Basierend auf dem Stück ''100 Cs for Dixon'' von 2012, welches Mazurek seinem Mentor, dem verstorbenen Trompeter und Komponisten Bill Dixon gewidmet hatte, fusst auch diese Liveaufnahme auf dem Ton C. Begleitet wird Mazureks verstärktes Kornett durch den perkussiv gespielten Bass von Matt Lux und von Mike Patrick Avery, der mit seinem Harmonium einen rauschenden, blubbernden Klangteppich legt. Auf der zweiten Seite mündet das 30 Minuten lange Stück ''Waxing Crescent'' in ein Thema, das Erinnerungen an ''In a Silent Way'' von Miles Davis wachruft. Die Aufnahme vermittelt die Musik und deren Wirkung auf den Aufnahmeraum sehr gut. Zudem ist die Platte perfekt gefertigt und schön verpackt. Alternativ gibt es das Stück ''Waning Crescent'' auf Compact Cassette in einer eigens gefertigten Holzverpackung. (Eintrag 14.05.2015)


Freedom Highway

Im März 1965 fand der Marsch von Selma nach Montgomery, Alabama statt, ein wichtiger Meilenstein der afro-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Ein paar Wochen später nahmen die Staple Singers in der New Nazareth Church in Chicago einen Liveauftritt auf, es sollte die erste Veröffentlichung auf ihrem neuen Label Epic werden. Speziell ür diesen Anlass hatte Pops Staples den Song ''Freedom Highway'' geschrieben, der den Teilnehmern des Marsches gewidmet war. Und so ist diese Platte nicht nur ein Dokument eines Gospel Gottesdienstes, sondern auch ein politisches Statement, umrahmt von Pops Staples unverkennbarer vibratoreicher Rythmusgitarre und vor allem der tollen mächtigen Stimme von Mavis Staples. Nun hat Legacy / Sony die Aufnahmen neu gemastert und die ursprüngliche Länge und Reihenfolge der Songs wieder hergestellt. Hallelujah! (Eintrag 16.04.2015) 


BIA

Ehrliche, wenn auch ein wenig biedere Rockmusik in der klassischen Gitarrenbesetzung, kombiniert mit guter Aufnahmequalität, war ein Rezept, mit dem Dire Straits in den achtziger Jahren grossen Erfolg hatte. ‘‘Brothers in Arms‘‘ von 1985 war zudem eine der ersten reinen digitalen Produktionen und fand trotzdem auch bei Vinyl Fans Anklang. Und dies obwohl die Laufzeit der Songs gekürzt wurde und die LP Erstausgabe in meinen Ohren den typischen ‘‘digitalen Glanz‘‘ der damaligen Zeit aufwies. Nun gibt es von Mobile Fidelity Sound Lab wohl die ultimative Ausgabe, mit modernen D/A Wandlern überspielt und mit den originalen Laufzeiten der Songs auf zwei Platten mit 45rpm. Klanglich ist dies bei weiten die beste Vinylausgabe dieses Klassikers. (Eintrag 16.03.2015)


Father John Misty

Trennungsalben kennt man zur Genüge, ein Musiker verarbeitet das Scheitern einer Beziehung. Erst kürzlich hat das Björk mit ihrer neuen Platte ''Vulnicura'' wieder eindrucksvoll vorexerziert. Diese Platte ist das Gegenteil, ''I Love You Honeybear'' schon der Titel schreit es heraus. Father John Misty oder mit seinem bürgerlichen Namen Josh Tillman hat die Frau seines Lebens gefunden und vor kurzem geheiratet. Das Resultat ist eine von Hormonschüben durchsetzte LP, die ohne die Qualität von Tillmans Songs, die sorgfältige Produktion von Jonathan Wilson und einen unterschwelligen Humor, durchaus ins peinliche Abdriften könnte. Aber so ist das Resultat eine Pop-Platte im besten Sinne. Leicht grössenwahnsinnig und nahe an der Perfektion. (Eintrag 16.02.2015)


Sparks

1974 begaben sich zwei anglophile Brüder aus Kalifornien nach London, suchten mittels Kleinanzeige im Melody Maker Musiker und veröffentlichten eine Platte die neben Genialität nur ein weiteres Attribut benötigt: Überkandidelt – immerhin eine bemerkenswerte Leistung in der Blütezeit des Artrocks. ''Kimono my House'' nannten Ron und Russell Mael alias ''Sparks'' die Platte, die nun als erweitertes Reissue erhältlich ist. Neben der Musik bleibt das klassische Cover, mit dem Foto zweier schräger japanischen Damen im Kimono. Und schlicht für die Ewigkeit ist der Songtitel der erfolgreichen Singleauskopplung: ''This town ain't big enough for both of us''. (Eintrag 8.2.2015)


Ellington

Erstaunlicherweise liess sich Columbia Records bis Ende 1950 Zeit, da gab es das LP Format immerhin schon zwei Jahre, um Duke Ellington und sein Orchester ins Studio einzuladen und endlich eine Langspielplatte einzuspielen. Nun war Ellington zum ersten Mal in seiner Aufnahmekarriere in der Lage die Zeiteinschränkung der Schellackära zu ignorieren und benützte das um die Konzertarrangements von Klassiker wie Mood Indigo, Sophisticated Lady, Solitude und das neue Stück The Tattooed Bridge einzuspielen. ''Masterpieces by Ellington'' klingt nicht nur in Anbetracht des Alters wunderbar, ist ein Meilenstein in Ellingtons Diskographie, sowie der LP Geschichte überhaupt und wird nun von Analogue Productions neu auf Vinyl veröffentlicht. Eine echte Empfehlung! (Eintrag 11.12.2014) 


 

Robert_WyattIn einem Interview mit dem englischen Musikmagazin Uncut erzählte der britische Musiker Robert Wyatt diesen Herbst, er habe nun mit der Musik aufgehört. Als Gründe gab er sein Alter (69) und seine Gesundheit an. Wyatt ist seit einem Sturz aus einem Fenster 1973 querschnittgelähmt. So ist dies leider das Ende einer vielseitigen und aussergewöhnlichen Karriere. Als Drummer der Band Soft Machine, mit vielen tollen Soloplatten und Zusammenarbeiten mit Künstlern wie Michael Mantler, Björk oder Nick Mason, war Wyatt ein facettenreicher Musiker. Zum Karriereende erscheinen unter dem Titel ''Different Every Time'' zwei Compilations. Ex Machina umfasst eigene Songs aus 5 Jahrzehnten, Benign Dictatorships richtet den Fokus hingegen auf die Zusammenarbeit mit anderen Musikern. Dazu ist diese Tage eine lesenswerte autorisierte Biographie erschienen. (Eintrag 2.12.2014)


The Boss

Chefsache, das ist diese Box, ganz eindeutig! Bruce Springsteen – The Album Collection Vol.1, (1973-1984) umfasst die frühe Schaffensperiode des Rockmusikers mit Alben wie: ''Greetings from Astbury Park, N.J.'', ''Born to Run'', ''Darkness on the Edge of Town'' und natürlich ''Born in the U.S.A''. Alle LPs wurden von Bob Ludwig von den originalen analogen Bändern das erste Mal neu gemastert und die 7 Platten werden von einem 60-seitigen Buch begleitet. Wenn also vor Weihnachten wieder einmal die alljährliche Einladung des Boss vor der Tür steht, kann man es für einmal anders lösen und spart sich so knifflige Fragen wie: Welcher Wein passt wohl am besten zur Vorspeise? (Eintrag 26.11.2014)


YPRESZum Gedenken an den hundertsten Jahrestag des Beginns des grossen Schlachtens 1914 hat das Museum ''In Flanders Fields'' in Ypern, Belgien seine permanente Ausstellung neu überarbeitet und gestaltet. Die englische Band Tindersticks wurde mit der klanglichen Gestaltung der Räume beauftragt. Nun sind die bedrückend schönen und atmosphärischen Kompositionen, eingespielt mit einem grossen Streicherensemble in einer Londoner Kirche, auch auf LP erschienen. ''Ypres'' heisst die Platte und reiht sich unter anderem mit Benjamin Brittens ''War Requiem'' in die Reihe der Werke ein, die eigentlich nicht nötig sein sollten. (Eintrag 17.11.2014)


Sun Ra

Unter den Jazzfans geniesst Sun Ra eine ganz spezielle Stellung. Mit einem Output von beinahe 200 LPs, teils in Kleinstauflage veröffentlicht, und mit einer Karriere die 5 Jahrzehnte umfasst wurde er zu einer Kultfigur. Und das völlig zurecht, ist sein musikalisches Vermächtnis doch von einer einzigartigen Vielfalt und Originalität. Anlässlich des 100. Jahrestag seiner Ankunft auf der Erde - gut geben wir es zu, er wurde vor 100 Jahren als Herman Blount geboren. Die Idee mit der Herkunft vom Saturn kam erst später. Jedenfalls hat der langjährige Saxofonist des Arkestras , Marshall Allen, die gelungene Compilation ''Sun Ra and his Arkestra – in the Orbit of Ra'' zusammengestellt. Mit bestens restaurierten Aufnahmen, veröffentlicht auf Strut Records, ist dies eine wertvolle Ergänzung oder der perfekte Einstieg in dieses Musikuniversum von einem anderen Planeten. (Eintrag 10.10.2014)


Sukierae

Tweedy, da kann man noch drauf kommen, ist Jeff Tweedy, der Frontmann der Band Wilco. Überraschend ist dann, dass sich hinter der Bezeichnung ein Familienunternehmen verbirgt. Mit von der Partie ist nämlich noch Spencer Tweedy, Jeffs musikalischer 18 jähriger Sohn. Und Sukierae, der Titel der Platte ist der Spitzname von Spencers Mutter. Aus der Feder von Jeff Tweedy stammen sämtliche Songs, die zwischen Folk und Rock pendeln. Sie sind nicht so perfekt arrangiert und produziert wie normalerweise bei Wilco. Die so entstehende Spontanität ist aber eine der Stärken dieser schönen Doppel LP. Laid back könnte man es nennen. (Eintrag 24.09.2014)


Syro

Seit 25 Jahren steht der Name Richard D. James, alias Aphex Twin, für innovative elektronische Musik an der Schnittstelle von Ambient, Kraftwerk, Karlheinz Stockhausen und der Ravekultur aus der unter anderem Anfang der neunziger Jahre die Technoszene entstand. Sein neues Werk ''Syro'', das erste seit langer Zeit, bietet über sechzig Minuten melodiöse, erstklassig arrangierte und präzis gemixte elektronische Musik von abwechselnder Textur. Das ist keine Tanzmusik, der Beat, wenn vorhanden, ändert oft genug das Tempo, sondern spannende Musik zum Hinhören, mit einer wahren Flut voller klanglichen Details. (Eintrag 22.09.2014)


Beatles Mono

Mit dem Spätsommer beginnt die Pilzsaison. Dieses Jahr gibt es auch für Vinylfans was zu finden, wird doch diese Tage die Beatles Mono Box auf Vinyl veröffentlicht. Man kann sich fragen: Schon wieder, braucht man das? Schliesslich stand erst vor zwei Jahren die Stereo Box frisch in den Läden. Zwei Gründe sprechen für die Monoplatten: Erstens, vor zwei Jahren wurden für die LPs die digitalen CD-Masters benutzt, für die Monoplatten konnte nun rein analog mit den originalen Masterbänder in den Abbey Road Studios gearbeitet werden. Zweitens, es ist bekannt, dass die Beatles beim Mixen der Monoplatten beteiligt waren. Die Abmischung der Stereoversion überliess man dann dem Studio. Erhältich sind neben einer Box mit vierzehn LPs und einem Begleitbuch auch die Einzeltitel. Und, die Qualität der Edition erfüllt die Ansprüche! (Eintrag 07.09.2014)


Present JoysDie beiden kennen sich seit langem und sind schon oft zusammen im Studio oder auf der Bühne gestanden. ''Present Joys'' ist nun ihre erste Duo Platte. Der Trompeter Dave Douglas und der Pianist Uri Caine widmen sich hier dem ''Sacred Harp Songbook''. Einer Sammlung von Kirchenmusik aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die ihren Ursprung in Neuengland hat. Und auch das kann eine Quelle für spannende, intime Jazzmusik sein. Die LP ist auf Greenleaf Music erschienen, dem Label von Dave Douglas, in einer Auflage von 500 Stück. (Eintrag 22.08.2014)


Unergründlich sind die Wege....! Noch im Mai hatte ich Lazaretto, die neue LP in der Ultraversion von Jack White direkt beim Label Third Man Records in den USA vorbestellt. Im Juni kam auch eine Versandbestätigung. Seit dann habe ich die LP in Deutschland nochmals als Mitbringsel für einen Freund bestellt, erhalten und abgeliefert, war ein paar Wochen im Urlaub und habe die erwartete Lieferung gestern dann endgültig abgeschrieben. Und heute war sie dann doch in meiner Post! Unergründlich sind auch die Wege der Nadel auf dieser Platte. Ultra bezieht sich nämlich nicht auf die audiophile Qualtät, sondern auf einige Gimmicks die dieser Platte mitgegeben wurde. So spielt die erste Seite von innen nach aussen und weist in der Auslauf-, oder besser Aufsetzzone ein hübsches eingeritztes Hologramm auf. Auf der B-Seite hat das erste Stück ein akustisches oder ein elektrisches Intro, abhängig von der Rille auf die man die Nadel setzt. Dann werden die Rillen zusammengeführt. Und das ist noch nicht alles. Musikalisch gefällt mir die Platte, erreicht aber nicht die Qualität des tollen Vorgängers Blunderbuss. Doch wie die Branche berichtet, schlägt die Platte mit deutlich über 40'000 Stück alle Vinyl-Verkaufsrekorde der letzten Jahre! (Eintrag: 29.07.2014)


Idle Moments

Wenn man einen Musikhörer nach einem bekannten Jazz Plattenlabel fragt, liegt den meisten Blue Note sicher zuvorderst auf der Zunge. 1939 von Francis Wolff und Alfred Lion gegründet, prägte das Label die Blütezeit des Jazz entscheidend mit. Nachdem die beiden ihr Werk 1965 an Liberty Records verkauften, machte das Label zum Teil stürmische Zeiten durch, der Name verschwand gar für eine Zeit von der Bildfläche. Nun feiert der aktuelle Eigentümer EMI dieses Jahr den 75 Geburtstag von Blue Note mit einer Vinyl Serie. Über das Jahr 2014 hinaus sollen jeden Monat 5 Platten erscheinen! Die werden zwar ab hochauflösenden digitalen Masters geschnitten, meine ersten Hörproben verliefen aber positiv. Wer also Blue Note ab Vinyl kennenlernen will oder Lücken im Regal zu füllen hat, der hat jetzt Gelegenheit und zwar zu anständigen Preisen. Abgebildet ist mein nächster Lückenfüller - Grant Green: Idle Moments - der Ende Mai erscheinen soll. (Eintrag: 25.04.2014)


Mudhoney

Jack White III heisst der Mann, bekannt geworden mit seiner Band ''The White Stripes''. ''Third Man Records'' heisst sein Unternehmen. Statt sein Geld in eine Villa in Malibu zu versenken, gründete White nämlich lieber eine Mischung aus Label, Musikgeschäft und Konzertbühne in Nashville, Tennesse. Und da er schon immer von alter klassischer Technik angefressen war, spielt Vinyl da eine ganz grosse Rolle. Motto: Your turntable's not dead. Der neueste Streich ist ein Konzertraum mit direkt angrenzenden Aufnahmestudio. Da werden die Konzerte gleich im Direktschnittverfahren – Direct to Acetate – aufgenommen. Natürlich nicht das typische wohlklingende HiFi Programm, sondern laute und lärmige Bands und Musiker. Das Reinhören lohnt sich jedenfalls. Die letzte Veröffentlichung ist ein Auftritt der Grunge Band ''Mudhoney'' aus Seattle, seit 25 Jahren auf den Bühnen der Welt unterwegs und immer noch energiegeladen wie 1989. Was wollte ich noch sagen? Ah genau: Play it loud! (Eintrag: 17.03.2014)


Chet BakerWenn ein Land die AAA hätte gebrauchen können, dann Frankreich! Nachdem sie uns einen absoluten Laufwerkklassiker geschenkt hatten (Platine Verdier) und mit der wohl coolsten Schreibweise für die gute alte Compact Kassette aufwarteten (K7), adoptierten die Franzosen rasant alles digitale. Und leisten nun langsam Abbitte: Das Pariser Label Sam Records präsentierte in letzter Zeit einige Schätze des französischen Labels Barclay. Das von Nicole und Eddy Barclay 1954 gegründete Label konnte davon profitieren, dass sich zu der Zeit einige Jazzmusiker im Pariser Exil befanden. Unter anderem auch Chet Baker, dessen Aufnahme mit Bobby Jaspar abgebildet ist. Dieses Reissue ist sehr liebevoll und aufwändig gefertigt. So wurde das Cover auf der Rückseite ein wenig hochgezogen und aussen verklebt, wie es damals bei französischen Platten üblich war. Sehr lobenswert: Die Platte mit der gefütterten Innenhülle steckt extra in einem neutralen Pappcover getrennt vom eigentlichen Cover in der Plastikhülle, damit das schöne Cover beim Versand nicht beschädigt werden kann! (Eintrag 10.03.2014)


Blank Project

Kurz vor ihrem fünfzigsten Geburtstag hat Neneh Cherry, die Stieftochter des Trompeters Don Cherry, ihr erst viertes Album veröffentlicht. Nachdem sie vor rund zwanzig Jahren mit Songs wie ''Manchild'', ''Buffalo Stance'' und ihrem Duett mit Youssou N'Dour ''7 Seconds'' in den Charts vertreten war, wurde es ruhig um die Schwedin. Vor zwei Jahren liess sie mit ''The Cherry Thing'' zusammen mit dem Free Jazz Trio The Thing wieder von sich hören. Nun also ''Blank Project'', ein rohes und zugleich reifes Album, auf dem ihr Gesang zur Hauptsache von Perkussion und ein wenig Elektronik begleitet wird und so bestens zur Geltung kommt. Wirkungsvoll produziert von Kieran Hebden (Four Tet) und veröffentlicht auf dem norwegischen Label Smalltown Supersound, kommt auch die immer noch unverkennbare starke Stimme von Neneh Cherry beeindruckend zur Geltung. (Eintrag 7.3.2014)


Damien_Jurado

Um für einmal den Reissues zu entkommen, soll hier ein Hinweis auf eine neue Aufnahme folgen. Mit mehr als zehn Veröffentlichungen ist Damien Jurado ein gestandener, wenn auch dem breiten Publikum unbekannter Folkmusiker, ein Mann dem per Definition ein guter Song und ein interessanter Text wichtiger ist, als ein dahergelaufener Powerchord. Aber so wie man sich das vorstellt, klingt seine neue Platte ''Brothers and Sisters of the Eternal Son'' nicht, da mischen sich psychedelische und funky Elemente in die Songstrukturen, die Produktion ist zugleich sparsam und verspielt. Und mit seiner hohen Stimme füllt Damien Jurado die kleinen Geschichten mit Titeln wie ''Silver Timothy'', ''Silver Katherine'' oder ''Silver Malcom'' mit Leben. Ein wirklich toller Beginn des Vinyl-Jahrs 2014. (Eintrag 27.1.2014)


Monk_Paris1969

Für den Pianisten Thelonious Monk waren die ausgehenden sechziger Jahre eine schwierige Zeit. Seine Platten verkauften sich nicht mehr gut, neue Kompositionen waren selten geworden und sein Label ''Columbia'' wollte mit ihm sogar eine Platte mit Beatles Stücken produzieren. Monk lehnte ab und sein Vertrag wurde aufgelöst. Eine Zeit des künstlerischen Niedergangs also? Wenn man sich das Konzert mit einer jungen, unbekannten Begleitband im Salle Pleyel in Paris von 1969 anhört, so stimmt das nicht. Auch in den letzten Jahren seiner aktiven künstlerischen Tätigkeit war Monk noch immer ein kraftvoller erratischer Block im Jazz. Nachzuhören auf einer neuen Veröffentlichung von ''Blue Note Records'': Thelonious Monk – Paris 1969  (Eintrag 17.1.2014)


78_projectVor rund 75 Jahren machte Alan Lomax es vor. Mit einer einfachen, tragbaren Ausrüstung nahm er auf den Feldern und in den Dörfern der USA unzählige Folk- und Bluessongs auf und erschuf so eine grossartige Sammlung amerikanischer Musik. The 78project transportiert diese Idee in die heutige Zeit. Dazu werden bekannte Musiker vor das Mikrofon eines Presto Direktschnitt Rekorders aus den dreissiger Jahren gebeten. Diese Aufeinandertreffen von historischer Aufnahmetechnik und aktueller Musik werden, der heutigen Zeit entsprechend, natürlich in erster Linie via Internet präsentiert. Bald soll aber auch eine LP The 78 Project: Volume 1 einen Querschnitt aus der ursprünglich mit 78 Touren auf Acetat verewigten Musik präsentieren. (Eintrag 23.12.2013)


Dire StraitsWeihnachtszeit ist für uns LP Hörer auch Box-Set Zeit. Eine Box auf die sicher viele gewartet haben, ist das komplette Oeuvre der Band ''Dire Straits''. Diese Tage hat Universal Music die sechs Studioalben der Band in einer limitierten Box (The complete Studio Albums 1978 - 1991) veröffentlicht. Dabei wurde die ursprüngliche Länge der Songs für das Vinyl erstmals nicht gekürzt, was heisst, dass ''Brothers in Arms'' und ''On every Street'' zu Doppelalben angewachsen sind. Für das Mastering zeichnen sich Bernie Grundman und Bob Ludwig verantwortlich. Leider scheint es jedoch Probleme mit der Fertigungsqualität zu geben. Entgegen der anfänglichen Aussage presst Pallas in Deutschland nur einen Teil der Auflage. Der Rest stammt von GZ in Tschechien und die scheinen den nötigen Standard leider nicht immer halten zu können. Wer sicher gehen will, versichert sich am besten vor dem Kauf woher sein Exemplar stammt. (Eintrag: 3.12.2013)


Glenn_GouldBezogen auf den Tipp unterhalb: Zum Beispiel so was! Speakers Corner aus Deutschland widmet sich nun auch der Klassikabteilung von Columbia Records  und landet mit der ersten Veröffentlichung gleich einen Treffer. Glenn Gould , einer der wenigen klassischen Musiker, der zu einer Ikone des 20. Jahrhunderts geworden ist, macht den Anfang. Auf drei LPs werden Bachs Klavierkonzerte No.1-5 und No.7, sowie das 1. Klavierkonzert von Beethoven veröffentlicht. Die Aufnahmen stammen aus den Jahren 1957, 1967 und 1969 und der Exzentriker Gould wird vom Columbia Symphony Orchestra unter Vladimir Golschmann und Leonard Bernstein begleitet. Wenn man sich nur kurz vergegenwärtigt, welche tollen Künstler für Columbia aufgenommen haben, kann man nur hoffen, dass Speakers Corner da am Ball bleibt. (Eintrag 25.11.2013)


ScheherazadeDas ist nun beileibe nicht der erste Aufguss! Kaum ein anderes Label dürfte so oft in den ''Genuss'' einer audiophilen Neuauflage gekommen sein. Man könnte nun trefflich darüber diskutieren, ob dies wirklich sinnvoll ist oder ob nicht eher andere Klassikaufnahmen endlich mal zum Zuge kommen sollten? Sei es drum. Wer sie noch nicht hat und den zugegeben tollen Klang geniessen will; wer alte knisternde Exemplare ersetzen oder die verschiedenen Auflagen vergleichen möchte: Sie sind zurück. Analogue Productions legt den RCA Living Stereo Katalog neu auf. Bis Mitte 2014 sollen rund 25 Titel erscheinen. Darunter das abgebildete Exemplar: Rimsky-Korsakow - Scheherazade mit der Chicago Symphony unter der Leitung von Fritz Reiner. (Eintrag 25.11.2013)


Das Entsetzen in der Jazzwelt war gross, als der schwedische Pianist Esbjörn Svensson 2008 beim Tauchen tödlich verunglückte. In den Jahren zuvor hatte der nämlich mit seinem Klaviertrio E.s.t neuen Wind in dieses Genre gebracht. Mittlerweile hat Svenssons Label ACT Music einige der, zuvor nur auf CD veröffentlichte Alben, auch auf Vinyl nachgereicht. Das letzte in dieser Reihe ist das ’’Live in Hamburg’’ Album von 2007. Auf 4 LPs begeistert hier das Trio das Publikum mit einem intensiven Auftritt. (Eintrag: 12. 11. 2013)


MontreuxÜberaus reichhaltig sind sie ja, die Tiefen des Archivs vom Montreux Jazz Festival. Bis jetzt drangen daraus hauptsächlich DVDs von ausgewählten Shows ans Tageslicht. Überraschenderweise sind nun auch zwei Konzerte auf Vinyl erschienen. Zum einen ein Gig des Schweizer Bluesmusiker Philipp Fankhauser aus dem Jahre 2012 und zum anderen die amerikanische Soullegende Marvin Gaye mit einem Auftritt von 1980. Beide Titel sind als Doppel-LPs erhältlich, in limitierter Auflage. Da hoffen wir für die Zukunft auf weitere tolle Konzerte im korrekten Format und schauen regelmässig auf der Seite des "montreuxjazzshop" vorbei. (Eintrag: 24. 10. 2013)


Zwischen 1993 und 2006 veröffentlichte die Band ’’The Grateful Dead’’ unter dem Label Dick’s Picks über dreissig Mitschnitte ihrer besten Konzerte von den sechziger bis hinein in die achtziger Jahre auf CD. Nun hat sich das Label Brookvale Records, in enger Zusammenarbeit mit den Archivaren der Band, das Recht gesichert, dies

Schallplatte Klassik